Bild zu Tiefe Geothermie

Tiefe Geothermie

Zielsetzung

Prüfung der geologischen Randbedingungen für die Tiefengeothermie zur kombinierten Wärme-,Stromversorgung oder zur reinen Wärmeversorgung. Bestandsaufnahme der Wärmeverteilinfrastruktur und Prüfung von Potenzialen zur Effizienzsteigerung bestehender Geothermieanlagen.

Methodik und Ergebnisse

Prüfung der geologischen Randbedingungen für die Tiefengeothermie

Die Nutzung der hydrothermale Tiefengeothermie zur Fernwärmeversorgung ist in weiten Teilen des südbayerischen Molassebeckens zwischen Donau und Alpen möglich. Hierbei werden heiße Tiefengrundwässer aus der geologischen Schicht des Malms gefördert, welcher hin zu den Alpen in zunehmender Tiefe liegt. Für die mögliche Gewinnung von Strom sind Tiefengrundwässer mit Temperaturen höher 100°C Voraussetzung. Zur Identifizierung des Wärmepotentials sind Fördermengen sowie Temperaturen abzuschätzen. Für eine erste Prüfung der Gegebenheiten sollten die nachfolgenden Schritte durchgeführt werden:

Die aufgeführten Schritte ermöglichen eine grundlegende Beurteilung, ob ein Standort für die Tiefengeothermie in Frage kommt. Für weitergehende Untersuchungen ist die Einbindung eines erfahrenen Ingenieurbüros zwingend erforderlich.

Prüfung vorhandener Infrastruktur

Für die Nutzung der Wärme ist idealerweise ein Fernwärmenetz vorhanden. Die Anschlussleistung des Fernwärmenetzes muss mit der potentiell förderbaren Wärmeenergie abgeglichen werden. Eine Prüfung möglicher balneologischer Nutzung ist gegebenenfalls sinnvoll. Die Einbindung der Geothermiewärme in die regionale Wärme-Energieversorgung und in übergreifende Energienutzungspläne (z.B. BHKWs, Hackschnitzel-, Pelletanlagen) ist zu berücksichtigen.

Für die Übergabe an ein Fernwärmenetz ist eine Wärmezentrale nötig. Für die zusätzliche Gewinnung von Strom ist ein Kraftwerk, sprich Sekundärkreislauf und Kondensations-Kühlanlage zwingend.

Prüfung von möglichen Förderprogrammen

Auf gängige Förderprogramme sowie auf die Möglichkeit der EEG Grundvergütung ist hinzuweisen.

Datengrundlage

• Energieatlas Bayern

• StmWi Bayern

• GeotIS Geothermisches Informationssystem

• Geothermie-Allianz Bayern

Abzugebende Unterlagen